Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Veranstaltungen


Lehrbetriebe brauchen Schulabgänger, die lesen, schreiben und rechnen können

Vortrag und Diskussion

Di. 6.2.2018, Dietikon 

mehr...


Ja zur Initiative «Lehrplan vors Volk»

Vortrag von Dr. J. Barben

Do. 1.2.2018, Wettswil

Do. 8.2.2018, Affoltern

mehr...

Abstimmung über die Initiative «Lehrplan vors Volk» am 4. März 2018  Flyer dazu

«Konstruktivismus» hat nichts mit einer technischen Konstruktion zu tun

Der LP 21 hätte also einen weiteren schweren Bildungsabbau zur Folge. Denn seine ideologische Grundlage ist die sogenannte «konstruktivistisch-entdeckende» Didaktik. Durch unzureichende Lehrmittel und die entsprechende Lehreraus- und -weiterbildung hat diese fragwürdige Theorie heute schon Einzug in die Schulen gehalten. Diese verhängnisvolle Entwicklung muss gestoppt werden. 

«Die „Konstruktiv“-Erzieher behaupten: Was Kinder im Kopf haben, ist nicht falscher als das, was Nobelpreisträger denken; also darf man ihnen den Stoff nicht aufoktroyieren, sondern muss sie ganz sachte – notfalls durch stundenlanges Experimentieren – zum Entdecken hinführen; natürlich mit dem Hinweis versehen, dies sei lediglich eine Variante, die Welt zu sehen. Da die neue Methode zeitaufwendig sei, müsse auch der Lehrstoff kräftig reduziert werden.» (Frank Gebert, Pädagogik. Ich bin dumm und stolz darauf. Focus 2.11.1998)

«Dabei ist der Schüler, ganz im Sinne des neoliberal geprägten Bilds der Ichfabrik, für seinen Erfolg zuständig. Er muss sich sein Wissen möglichst selbständig beschaffen. Der Lehrer wird so zum Coach: Er lehrt nicht, sondern unterstützt die Schüler bei ihren Bestrebungen.» (Susanne Loacker, Das regulierte Schulkind, Beobachter 4/2015)